Neuraltherapie

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie gilt in vielen Fällen als Alternative zu schulmedizinischen Methoden in der Schmerztherapie. Der Arzt Dr. Hunecke stellte fest dass ein drittel chronischer Erkrankungen auf so genannte Störfelder im Körper zurückzuführen sind.

Dies können beispielsweise Narben oder abgestorbene Zähne sein. Oft rufen die Störfelder selbst keine unmittelbaren Beschwerden hervor. Sie gelten aber als eine Art Störsender der ständig Impulse abgiebt, diese führen schließlich zu Irritationen im Organismus.

Bei der Behandlung durch den Neuralterapeuthen werden Störfelder entdeckt und gezielt ausgeschaltet. Hierzu werden Arzneistoffe, die lokal betäuben, in die Störfelder inijziert und somit die vom Störfeld ausgelöste Fernstörung unterbunden.

 

Ein weiterer Bereich der Neuraltherapie ist die Segmentherapie. Hierbei wird die Verbindung von bestimmten Hautarealen zu den inneren Organen genutzt.

Dabei kann durch Inijektion in den Hautbezirk dass zugeordnete Organ unter Umständen beeinflusst werden.

 

Homöosiniatrie

In der Homöosiniatrie werden zwei naturheilkundliche Therapieformen miteinander kombiniert. Hierbei werden Homöopatische Mittel bzw. Homöopatische Komplexmittel in Akupunkturpunkte appliziert.

Dies ist in zwei Verfahren möglich:

  • mittels einer Injektion.
  • durch Einreibung auf der Haut.